Freitag, 19. Juli 2019, 14:04 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Zeitreise

Fortgeschrittener

Beiträge: 405

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gymnasiast

Gamestudio: A7

1

Sonntag, 22. Februar 2009, 17:33

Allegro - Eine Bibliothek für Computer-Spiele-Programmierung

Allegro ist eine portable Bibliothek, gedacht für Computer-Spiel-
und Multimedia-Programmierung. Ursprünglich geschrieben wurde Allegro
von Shawn Hargreaves
für den DJGPP Compiler, in einer Mischung aus C und Assembler.

Laut dem Oxford Companion für Musik ist Allegro das italienische Wort für
«schnell, lebendig, hell». Es ist außerdem ein
rekursives Akronym für «Allegro Low LEvel Game ROutines».

Plattformübergreifende Unterstützung
  • Dos (DJGPP, Watcom)
  • Unix (Linux, FreeBSD, Solaris, Irix)
  • Windows (MSVC, MinGW, Borland, Cygwin)
  • BeOS
  • MacOS (alpha)
  • QNX
Grafik-Funktionen
  • Vektor-Grafik:
    • Pixel, Linien, Rechtecke, Kreise, Ellipsen, Bögen, Bezier Splines
    • Flächenfüllung, mit oder ohne Textur
    • Polygone: Flat, Gouraud, Textur, Transparent

  • Sprites:
    • Maskierte, komprimierte und kompilierte Sprites
    • Blitten, Rotation, Skalierung, Farb-Reduktion, Alpha-Blending, Gouraud Schattierung
    • Interne Unterstützung für BMP, LBM, PCX und TGA Dateien (andere Formate werden mit Bibliotheks-Erweiterungen unterstützt)

  • Palette:
    • Palette-Manipulation (schreiben, lesen, konvertieren)
    • RGB <-> HSV Farbformat-Konvertierung

  • Texte:
    • Textausgabe im Unicode-Format (Masking, Farbauswahl, Ausrichtung)

  • Verschiedenes:
    • Direkter Zugriff auf den Videospeicher oder beliebig große Speicher-Bitmaps
    • Hardware-Scrolling und Triple-Buffering (soweit Unterstützung vorhanden), Mode-X Split-Screen
    • Animationswiedergabe im FLI/FLC Format
Grafik-Treiber
  • Dos:
    • VGA 13h Modus
    • Mode-X (23 VGA Auflösungen und Unchained 640x400 erweiterter Modus)
    • SVGA Modi mit 8, 15, 16, 24 und 32 Bits pro Pixel
    • Linearer VBE 2.0 Framebuffer Zugriff
    • Hardware Beschleungigung mit VBE/AF API soweit unterstützt
    • Zusätzliche Grafik-Treiber durch das FreeBE/AF Projekt

  • Unix:
    • X Window, DGA, fbcon
    • SVGAlib
    • VBE/AF
    • mode-X
    • VGA

  • Windows:
    • DirectX (Windowed oder Full-Screen)
    • GDI

  • BeOS:
    • BWindowScreen
    • BDirectWindow
Sound-Funktionen
  • Midi:
    • eingebaute Unterstützung für das MIDI Musik-Format (mit 64 gleichzeitigen Effekten)
    • Dynamische Kontrolle/Behandlung von Music-Note an, Note aus, Gesamtlautstärke, Position, Frequenzänderung, und Programm-Änderung
    • benutzt General MIDI Patches
    • Man kann Wavetable-Patches für die MIDI Dateien einlesen (SF2 und GUS patches)

  • Wave:
    • Interne Unterstützung für WAV und VOC Datei-Formate (Können vorwärts, rückwärts oder bidirektional geloopt abgespielt werden)
    • Streaming Audio
    • Lautstärke, Position, Frequenz, etc. können während dem Abspielen geändert werden
Sound-Treiber
  • Dos:
    • Adlib, SB, SB Pro, SB16, AWE32
    • MPU-401
    • ESS AudioDrive
    • Ensoniq Soundscape
    • Windows Sound System

  • Unix:
    • OSS
    • ESD
    • ALSA

  • Windows:
    • DirectSound
    • WaveOut
    • MIDI Treiber
Mathematische Funktionen
  • Festpunkt Arithmetik und trigonometrische Funktionen
  • Vorberechnete trigonometrische Tabellen
  • 3D - Vektor/Matrizen/Quaternionen Funktionen (Translation, Rotation, Skalierung, Projektion)
Verschiedenes
  • Maus, Tastatur und Joystick Behandlungsroutinen
  • Hochauflösenede Timer Interrupts (10, 5 oder weniger ms, je nach Plattform)
  • Vertikale Retrace Simulation unter DOS
  • Manipulation von Konfigurationsdateien
  • Manipulation komprimierter Dateien im LZSS Format
  • Manipulation von komprimierten, Multi-Objekt 'Datafiles'
  • Tool zur Erzeugung von Datafiles (grabber)
  • Einfache grafische Oberfläche mit Dialogen und File-Browser
Meine Meinung:
Mit dieser Bibliothek lassen sich sehr leicht und schnell erste Ergebnisse erzielen. Das beste daran ist, daß jedes Spiel auf fast jedem Betriebssystem funktionieren sollte. Ich habe mit dem Buch, welches ich hier schon vorgestellt habe sehr schnell fortschritte in der Programmierung eines kleinen Pong-Spieles machen können. Ich würde aber empfehlen Dev-C++ als Compiler zunutzen, da dieser sehr viel einfacher ist, als der GNU Compiler und den damit verbundenen Makefiles. Wenn man ernsthaft mit dieser Sprache anfangen möchte, hat man kaum grenzen, aber man sollte die englische Sprache beherrschen, da es kaum bis gar keine deutsche Hilfeforen bzw. Tutorials gibt.

Verweise:
Allegro auf Sourceforge.net
Allegro.cc - game developing community network

Beiträge: 1 676

Wohnort: Schland

Beruf: Lead Idiot

Gamestudio: Keine

2

Sonntag, 22. Februar 2009, 20:46

Ok, und was ist daran jetzt so toll/einzigartig/unglaublich dass das Thema als Wichtig festgepinnt wurde?
Jabberwock is killing user.

Ähnliche Themen

Thema bewerten